Headline.

Was für eine außergewöhnliche Sache wenn die Malerei,

das Material, die Farbe, die Klumps und der Magma alle zusammen auf der

Leinwand eine Sprache bilden können!

Biographie

1936

Geboren in Genua

 

1954 / 1958

Besuch des Kunstgymnasiums “Barabino“ in Genua

 

1959

Poursuit une longue recherche sur la peinture informelle: il découvre les œuvres de Rothko, De Kooning et Fautrier. A Nervi, pour les ballets de Massine, il exécute sur les costumes et les tissus les maquettes de Manessier. Se lie d'amitié avec le collectionneur Andrea Denini. Commence une collaboration, qui durera presque trente ans, avec Rinaldo Rotta et ses galeries de Gênes et de Milan.

 

1960

Long séjour en Espagne où il fréquente artistes et critiques. Se lie d'amitié avec J. E. Cirlot avec lequel il sera en correspondance très l longtemps.

Il est très impressionné par la peinture de Tapiè.

 

1961 / 1962

Periodo a Ravenna dove studia la tecnica del mosaico che influenzerà molto il suo lavoro successivo. Lungo soggiorno a Parigi dove conosce e frequenta lo studio di Sonia Delaunay e i corsi di incisione all’Atelier 17 di Stanley Hayter.

Realizza molte incisioni e organizza mostre su questa tecnica.

Una sua opera è acquisita dalla Galleria d’Arte Moderna di Roma e una dal Museo Sperimentale d’Arte Moderna di Torino.

 

1964

Con gli amici pittori Carreri, Esposto, Guarneri e Stirone fonda a Genova il gruppo Tempo 3 che si propone, sulla base degli studi di fenomenologia del linguaggio e di psicologia della forma, di determinare una metodologia creativa e di essere così una terza via oltre le tendenze dell’arte programmata e del gestaltismo. I suoi quadri hanno connotati geometrici.

 

1967

Le Musée de Ciudad Bolivar (Venezuela) acquiert un de ses tableaux.

 

1970

“Chromoplastische Expressionen”: eine Reihe von Arbeiten in Holz mit farbigen Erhöhungen entsteht.

 

1974 / 1980

Interesse an den expressiven Möglichkeiten der Farbe, mit welcher er mittels verschiedener Materialien und wechselnden Techniken experimentiert

 

1980 / 1985

Lange Aufenthalte in Paris, Madrid, München, Düsseldorf und Hamburg.

 

1986 / 1990

Lunghi soggiorni a Parigi, Madrid, Monaco, Dusseldorf, Amburgo.  Presenta i suoi lavori alle fiere più importanti di arte contemporanea.

 

1989

Er schließt Freundschaft mit dem Musiker und Sammler Gian Piero Reverberi.

Beginn der Zusammenarbeit mit verschiedenen europäischen Galerien.

 

1990

Esce nelle Edizioni Essegi di Ravenna una monografia storica curata dal professor Claudio Cerritelli.

 

1991

La Pinacoteca Comunale di Arte Moderna Di Ravenna organizza una mostra dei suoi quadri recenti.

Comincia a collaborare con diverse gallerie in Europa: Protée (Parigi e Tolosa), Horizon (Marsiglia), Heseler (Monaco di Baviera), Ulla Sommers (Dusseldorf).

 Eröffnung eines Ateliers in Castell'Arquato, dem Heimatort seiner Familie.

 

1993

Die Pariser Galerie Protée präsentiert Bargoni im “Salon de Mars” und organisiert eine Einzelausstellung im Monat Mai.

 

1994

Numerosi lavori in ceramica che saranno esposti insieme con le tele alla Galerie Protée di Tolosa.

Grande mostra retrospettiva al Palazzo Pretorio promossa dal Comune di Castell’Arquato.

 

1996

Anlässlich einer Ausstellung in Lissabon, entdeckt er in Portugal neue Ausdrucksmöglichkeiten der Farbe Blau.

In einer Reihe von Arbeiten führt er alle Möglichkeiten dieser Farbe auf.98

 

1999

Experimentelle Arbeiten auf Glas.

Einige Arbeiten, die im Studio Casarini in Savona entstanden sind, werden in Paris und Parma ausgestellt.

 

2000

Realizza per la Fondazione Prospero Verani una grande scultura di marmo bianco che è installata nei giardini della nuova sede a Fiorenzuola d’Arda (Piacenza).

 

2001

Bargoni, Casagrande und Ruggeri gestalten für die von Bruno Bandini präsentierte Ausstellung “Discanto” je drei Werke im stimmungsvollen, im 16. Jahrhundert entstandenen Oratorium von Santa Maria delle Grazie in Vigoleno (Piacenza).

 

2002

La Galerie Protée de Paris lui organise une exposition personnelle du 7 mars au 30 mars.

 

2003

Er nimmt die keramischen Arbeiten im Atelier “San Giorgio” seines Freundes Giovanni Poggi in Albisola wieder auf.

Claudio Cerretellis herausgegebene Monographie wird bei REXbuilt-in veröffentlicht.

 

2004

Die Galerie Protée zeigt sechs großformatige Arbeiten Bargonis auf der Messe “Art Paris“ am Carousel des Louvres.

Jean Rogé präsentiert das Buch “Ailleurs, incertaine” mit Gedichten von Béatrice Comte und Aquarellen von Bargoni im “Studio Centenari” von Piacenza.

 

2005

Die Provinz von Mantua organisiert in der “Casa di Mantegna” eine Ausstellung mit einer Auswahl an über vierzig Ölgemälden und einer den Fresken in der “Camera degli Sposi” gewidmeten Bilderserie.2006

 

2006

Die Stadt Brive-la Gaillarde organisiert im städtischen Teather eine Austellung von seinen neuerlichen Bilde.

Im Dezember öffnet er ins Kunstlerhaus in Marktoberdorf eine Einzelausstellung, die von der Stiftung des Museums organisiert ist, mit mehr als fünfzig Bilde.

 

2007

Gerard Gamand, Direktor vom Zeitkunst Zeitschrift Azart, stellt für die Präsentation des Partners, vier großformatige Arbeiten Bargonis ins Hotel Meurice in Paris aus.

 

2008

Expositions personnelles à la foire "Les Elysés de l'art" avec la Galerie Protée, à la Galerie des Tuiliers de Lyon, à l'Association des Industriels de Piacenza

 

2009

Die hauftigen Aufenthalte in Essaouria (Marokko) und in Tozeur (Tunesien), wo er ein neues Atelier eröffnet, sind für Bargoni die Quelle einer reichen Saison von Zeichnen und Wasserfarbe.

Ein ganz neues Licht erscheint in seinen neuerlichen Bilde.

 

2010

Die Estrine Museum - Van Gogh Stiftung von Saint-Rémy-deProvence organisiert eine Einzelausstellung. Bei dieser Gelegenheit wird einen Katalog mit den Präsentationen von Laurence Izern, Kunstkritikerin, und von Philippe Latourelle, Direktor des Museums, veröffentlicht.

 

2011

Im Mai präsentiert er seinen neusten Ölbilder und eine Reihe von Aquarellen gewidmet Tozeur, und dort angemalt, alle an einem Buch-Katalog veröffentlicht.

Er öffnet, immer in Castell'Arquato, ein neues Atelier, speziell für großformatige Gemälde.

 

2012 / 13

Im Jahr 2013 organisiert der “Conseil Général d'Eure-et-Loir“ eine personal Ausstellung von großformatigen Arbeiten in den Ausstellungsräumen der “Les Archives Départementales de Chartres”.

 

2014 / 15

Im April 2015 hat er eine personal Ausstellung im Fonds Labégorre in Seignosse (Landes) und, im Herbst organisiert die Galerie Protee eine personal Ausstellung in Paris.

 

2016

Im April 2016, eine Ausstellung von großen Formaten, mit einem Aufsatz von Vittorio Sgarbi, feiert die öffentliche Eröffnung der historischen und schönen Villa Medici del Vascello in San Giovanni in Croce (CR).

 

2017

Im Februar 2017 organisiert die Museum Alberoni von Piacenza die Ausstellung-Event „RELIGO, Giancarlo Bargoni im Vergleich zu den Meisterwerken der Galleria Alberoni“, wo 14 große farbige Kreuze in der „Galleria degli Arazzi“ ausgestellt werden. Seine Bilder werden neben den Meisterwerken der Sammlung des Museums ausgestellt und in den speziellen Räumen sind vierzig neueren Arbeiten ausgestellt.

the 60's

the '70

the '80

the 2000

Giancarlo Bargoni | Castell'Arquato | Piacenza

Contact France | Galerie Protee 38 Rue de Seine, 75006 Paris, France | www.galerieprotee.com